Mädchen fragen –
Profis antworten

Auf dieser Website findest du Antworten auf Fragen von geflüchteten Mädchen rund um Sexualität, Lust und Schutz. Begriffe, die du nicht kennst, kannst du hier nochmal nachlesen:

Youth 4 Youth gibt es auch als Broschüre. Du kannst die gedruckte Broschüre hier bei der Deutschen Aidshilfe bestellen oder hier als PDF herunterladen.

Menstruation, Periode, Tage

1. Warum bekomme ich meine Periode?

Bei den meisten Mädchen setzt die Periode (auch Menstruation oder Tage genannt) zwischen dem 11. und 15. Lebensjahr ein. Sie bekommen ihre Periode in der Pubertät, weil ihr Körper sich verändert und Geschlechtshormone produziert. Dies führt zum sogenannten Menstruationszyklus, der circa einen Monat dauert und jeweils mit dem ersten Tag der Blutung anfängt.

Hier findest du mehr zu den inneren Geschlechtsorganen und dem Zyklus.

Bei Beginn ihrer Pubertät tragen Mädchen ungefähr 400.000 unreife winzige Eizellen in ihren Eierstöcken. Davon lassen Hormone in den ersten 14 Tagen nach Beginn der Blutung mindestens eine Eizelle im Eierstock heranreifen. In dieser Zeit bereitet sich auch die Gebärmutter auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Die oberste Schicht der Gebärmutterschleimhaut verdickt sich, so dass sich eine befruchtete Eizelle einnisten könnte.

Ungefähr in der Mitte des Zyklus (zwei Wochen vor der Periode) findet der sogenannte Eisprung statt, eine Eizelle springt aus ihrem Eibläschen (Follikel). Das Eibläschen verwandelt sich in den Gelbkörper. Die Eizelle wird aus dem Eierstock in den Eileiter befördert. Sie ist dort für ca. 12 bis 24 Stunden fruchtbar[i]. Der Gelbkörper bildet Hormone, welche die Gebärmutterschleimhaut auf eine eventuelle Einnistung einer befruchteten Eizelle vorbereiten. Wenn keine Befruchtung und Einnistung stattfinden, bildet sich der Gelbkörper zurück. Die Eizelle stirbt im Eileiter ab. Die Hormonwerte sinken und die oberste Schicht der Gebärmutterschleimhaut löst sich ab. Dies führt etwa zwei Wochen nach dem Eisprung zu einer Blutung. Dann beginnt ein neuer Zyklus. Wird die Eizelle im Eileiter jedoch von einer Samenzelle befruchtet, wandert sie weiter in die Gebärmutter und kann sich dort in die Schleimhaut einnisten. Achtung: Spermien können bis zu sieben Tage in der Gebärmutter überleben, deshalb ist die Zeitspanne, in der du schwanger werden kannst, länger als die oben genannten 12 bis 24 Stunden!

Mehr dazu kannst du hier erfahren.

[i] BzgA (Hg): Ein kleines Wunder: Die Fortpflanzung, Fruchtbarkeit bei Frau und Mann, 2018, Auflage 4.8.07.18, S.6.

2. Wie viele Tage dauert die Periode normalerweise?

Die Periode ist Teil des Menstruationszyklus. Die Periode selbst dauert normalerweise drei bis sieben Tage. Der Menstruationszyklus hingegen umfasst die Zeit vom ersten Tag der Periode bis zum ersten Tag der nächsten Periode. Dabei dauert ein normaler Zyklus zwischen 25 und 35 Tagen.

Bei jungen Mädchen ist der Menstruationszyklus oft unregelmäßig. Der Körper muss sich auf die Veränderungen einstellen. Insbesondere während der ersten Jahre können die Dauer, Intensität und Häufigkeit der Periode sehr schwanken.

3. Ist es normal, wenn die Periode einmal ausbleibt?

Bei Mädchen in der Pubertät ist die Periode oft unregelmäßig und kann auch mal ausbleiben, siehe Frage 2.

Wenn dein Menstruationszyklus jedoch schon längere Zeit recht regelmäßig war und sich plötzlich verändert, kann das verschiedene Gründe haben, wie Stress, einen Ortswechsel oder Gewichtsverlust. Du musst dir deshalb keine Sorgen machen. Wenn die Unregelmäßigkeit allerdings über mehrere Monate besteht, solltest du das auf jeden Fall von einer Ärztin / einem Arzt abklären lassen.

Falls du denkst, du könntest schwanger sein, solltest du einen Schwangerschaftstest machen oder zu einer Frauenärztin / einem Frauenarzt gehen.

4. Kann man einen Tampon benutzen, obwohl man noch Jungfrau ist?

Aus biologischer Sicht ist es für alle Mädchen und Frauen während der Menstruation möglich, einen Tampon zu benutzen. Dabei ist es egal, ob die Mädchen schon Sex hatten oder nicht. Du musst dir auch keine Sorge um deine „Jungfräulichkeit“ machen. Das dehnbare Gewebe am Rand der Vagina (vaginale Korona) ermöglicht es, einen Tampon einzuführen, ohne dass Verletzungen entstehen, siehe Frage 17. Tampons gibt es in unterschiedlichen Größen. Probiere aus, mit welcher Größe des Tampons du dich wohlfühlst. Du kannst aber auch einfach Binden oder andere Produkte benutzen.

5. Warum bekommen Jungen keine Periode?

Jungen können keine Periode bekommen, denn es braucht für die Periode bestimmte Hormone, eine Gebärmutter, Eileiter und Eizellen. All dies besitzen Jungen nicht. Sie können deshalb auch keine Kinder gebären.

6. Warum bekommen die Frauen Schleim (Ausfluss)?

Die Vagina ist mit einer Schleimhaut ausgekleidet. Alle Schleimhäute des Körpers müssen feucht sein, um gesund zu bleiben und vor Infektionen zu schützen, zum Beispiel auch die in Mund oder Nase.

Es ist normal für Frauen, Ausfluss zu haben, also dass etwas Sekret (oder Schleim) aus der Vagina fließt. Der normale Ausfluss ist weißlich oder gelblich und relativ geruchlos. Wie viel Ausfluss eine Frau hat und wie er aussieht, ist unterschiedlich und hängt auch vom Menstruationszyklus ab. Der Ausfluss reinigt die Vagina und beugt Infektionen vor. Milchsäurebakterien schaffen ein saures Milieu und hindern so schädliche Bakterien und Pilze an der Vermehrung. Daher solltest du deine Vagina auch nicht mit Seifen, Vaginallotionen oder ähnlichem waschen. Sie zerstören die nützlichen Bakterien und machen deine Vagina krankheitsanfälliger. Auch Mädchen können schon vor ihrer ersten Periode Ausfluss haben, weil durch Hormone Veränderungen im Körper stattfinden und sich die erste Menstruation ankündigt.

Wenn Frauen erregt sind und Lust auf Sex haben, produzieren außerdem Drüsen am Vaginaleingang eine Flüssigkeit, welche wie ein Gleitmittel funktioniert. Sie hilft, dass der Geschlechtsverkehr nicht weh tut.

7. Warum hat das Menstruationsblut unterschiedliche Farben?

Die Farbe des Blutes ändert sich während der Menstruation, zum Beispiel kann sie dunkelrot, bräunlich oder hellrot sein. Das hängt zum einen von der Stärke der Blutung ab: An den Tagen, an denen die Blutung stärker ist, sieht das Blut eher hell- oder dunkelrot aus. Am Anfang und am Ende der Menstruation, wenn sie schwächer ist, hat das Blut mehr Zeit, mit dem Sauerstoff und dem sauren Milieu der Vagina (siehe Frage 6) zu reagieren und ist eher bräunlich. Auch sind im Menstruationsblut in unterschiedlicher Zusammensetzung Blut, Schleimhautteilchen und Flüssigkeit aus der Vagina vermischt. Die Farbveränderung ist also völlig normal. 

8. Warum haben wir Schmerzen bei der Periode?

Nicht alle Mädchen haben Schmerzen. Bei manchen Mädchen oder Frauen kommt die Periode einfach, ohne dass sie das vorher merken. Andere spüren kurz vor der Periode ein Ziehen im Unterbauch oder haben Kopfschmerzen. Manchmal schmerzen auch die Brüste. Während der Periode haben manche Mädchen oder Frauen Krämpfe oder Schmerzen im Unterbauch oder im unteren Rücken. Diese Schmerzen werden durch bestimmte Hormone verursacht. Sie sorgen dafür, dass die Gebärmutter sich zusammenzieht und während der Periode die Schleimhaut abstoßen kann. Manchmal verursachen sie auch Übelkeit und Durchfall. Wenn du heftige Schmerzen hast, solltest du zu einer Frauenärztin / einem Frauenarzt gehen. Das ist auch wichtig, um auszuschließen, dass sich hinter den Schmerzen andere körperliche Ursachen verbergen.

9. Was kann ich machen, wenn ich Probleme mit der Periode habe?

Du kannst alles machen, was deinen Körper entspannt. Das kann für jedes Mädchen etwas Anderes sein. Häufig helfen Bewegung und Sport, damit deine Beschwerden erträglicher werden und sich dein Körper entspannt. Vielleicht hilft deinem Körper aber auch einfach Ruhe. Dabei kannst du dir beispielsweise eine Wärmeflasche auf den Bauch legen oder einen Tee trinken. Hier nützen zum Beispiel Kräutertees wie Kamille, Melisse oder Pfefferminz. Manchen hilft es, die Körperhaltung zu verändern, zum Beispiel ein Knie im Liegen oder Sitzen an die Brust zu ziehen. Zudem kannst du dich auch massieren.

Falls du öfters sehr starke Schmerzen hast, solltest du mit einer Ärztin / einem Arzt sprechen.

10. Darf ich Sex haben, wenn ich die Periode habe?

Ja, wenn du während deiner Periode Lust auf Sex hast, ist die Blutung kein Grund, darauf zu verzichten. Da die Blutung ein ganz natürlicher Vorgang des Körpers ist, brauchst du dich nicht unsauber zu fühlen oder zu schämen. Da du unter Umständen auch während der Menstruation schwanger werden kannst, solltet ihr jedoch gegebenenfalls an Verhütung denken (siehe auch Frage 11). 

11. Kann man während der Periode schwanger werden?

Ja, es kann passieren, dass ein Mädchen oder eine Frau trotz der Menstruation durch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem Jungen oder Mann schwanger wird. Wenn du nicht schwanger werden möchtest, solltest du sicherheitshalber den ganzen Menstruationszyklus lang verhüten, auch während der Periode.

Das liegt daran, dass die meisten Mädchen und Frauen nicht genau sagen können, an welchem Tag nach ihrer letzten Blutung der nächste Eisprung stattfinden wird. Das Heranreifen der Eizelle kann bei jedem Mädchen und von Monat zu Monat verschieden lang dauern. Spermien können in der Gebärmutter und in den Eileitern bis zu sieben Tage überleben. Es kann also zu einer Befruchtung und damit zu einer Schwangerschaft kommen, wenn du während deiner Periode Geschlechtsverkehr hast und dein nächster Eisprung in weniger als sieben Tagen erfolgt. Mehr dazu erfährst du bei Frage 1.

Sex zum ersten Mal

12. Was ist Sex?

Sex beinhaltet erregende Handlungen zwischen Menschen oder an sich selbst (Selbstbefriedigung). Sex kann beispielsweise Küssen, Streicheln und Befriedigung mit Hand oder Mund umfassen. Er ist damit mehr als Geschlechtsverkehr, also das Eindringen des Penis in die Vagina oder den Po. Wichtig ist, dass es dir oder euch gefällt und Lust bereitet. Wenn du mit einem anderen Menschen Sex hast, dann müsst ihr beide damit einverstanden sein. Es ist auch okay abzubrechen, wenn es dir nicht mehr gefällt (siehe hierzu auch Frage 22)!

13. Warum machen Menschen Sex?

Das Bedürfnis nach Sex ist natürlich und ein wichtiger Teil unserer Persönlichkeit. Beeinflusst wird dies beispielsweise durch unsere Hormone, Erziehung, Gesellschaft und Persönlichkeit. Die sexuelle Lust ist individuell bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt und verändert sich auch immer wieder im Laufe eines Lebens. Manche Menschen haben grundsätzlich wenig bis keine Lust auf Sex.

Menschen können mit Sex Liebe, Bindung oder Begehren ausdrücken. Durch eine lustvolle befriedigende Sexualität können Menschen sich noch näherkommen und ihre Beziehung(en) stärken. Menschen haben auch Sex, um Kinder zu kriegen.

14. Wie fühlt sich Sex an?

Sex kann sich sehr unterschiedlich anfühlen. Beim Sex kannst du viel Lust erfahren, genießen, dich wohlfühlen oder entspannen. Vielleicht fühlst du dich begehrt, angenommen, verwöhnt und deinem Partner oder deiner Partnerin sehr nah.  

Als Höhepunkt der sexuellen Lust und Erregung kannst du auch einen Orgasmus bekommen. Nach einer Phase starker sexueller Anspannung, die immer mehr ansteigt, kommt es dabei zu einer gefühlten Entladung, gefolgt von einem Zustand der Entspannung. Aber auch ohne Orgasmus kann Sex als sehr schön empfunden werden.

Manchmal kann Sex aber auch nicht so toll sein, zum Beispiel wenn du keine richtige Lust hast, angespannt bist oder dich nicht wohl fühlst. Dann kannst du ihn auch beenden oder du achtest beim nächsten Mal mehr darauf, dass es sich gut für dich anfühlt.

15. Wann ist ein guter Zeitpunkt für das erste Mal?

Du entscheidest, wann ein guter Zeitpunkt für dein erstes Mal ist. Verlass dich auf dein Gefühl und lass‘ dich von niemandem drängen! Es ist normal, sich ein wenig ängstlich und unsicher zu fühlen. Wenn diese Gefühle sehr stark sind, bist du möglicherweise noch nicht bereit für Sex. Vielleicht solltest du dann noch warten. Das erste Mal kann aber auch aufregend und spannend sein. Es hilft, wenn du und dein Partner / deine Partnerin füreinander genügend Zeit habt und dabei ungestört seid. Sprecht miteinander darüber, was ihr möchtet und wie ihr euch fühlt.

Zur Vorbereitung eines guten Zeitpunkts gehört für beide auch, sich über Schutz vor ungewollter Schwangerschaft und sexuell übertragbaren Infektionen zu informieren und auszutauschen. Gemeinsam entscheidet ihr, welches die beste Möglichkeit für euch ist und wer sich darum kümmert, siehe Frage 34.

16. Wie wird sich das erste Mal anfühlen? Wie wird das erste Mal für einen Mann und wie für eine Frau sein?

Es kann sein, dass du das erste Mal als aufregend, schön, vielleicht sogar witzig erlebst. Es kann aber auch enttäuschend sein und ein wenig wehtun. Viele Mädchen und junge Frauen sind davor ängstlich oder nervös, aber auch neugierig. Auch deinem Partner oder deiner Partnerin kann es so gehen. Auch hier solltet ihr darüber sprechen, was du magst und was nicht. Das erste Mal empfindet jeder Mensch unterschiedlich, egal ob Mann oder Frau.

17. Kann man das Jungfernhäutchen leicht verlieren oder kaputt machen?

Nein, denn das sogenannte Jungfernhäutchen ist kein Häutchen, sondern ein dehnbarer Kranz aus Schleimhaut, „vaginale Korona“ genannt. Dieser Kranz umrandet den Eingang der Vagina, aber er verschließt sie nicht. Die vaginale Korona sieht bei jeder Frau unterschiedlich aus. Auch Frauen, die Geschlechtsverkehr hatten, besitzen diese vaginale Korona in der Regel noch. Bei Frauen, die ein Kind geboren haben, ist die vaginale Korona meist nicht mehr als vollständiger Kranz sichtbar. Im Alltag, also beim Sport, Fahrradfahren, bei der Benutzung eines Tampons und anderen Aktivitäten, kann man diesen Gewebekranz nicht verlieren oder kaputt machen. Auch eine gynäkologische Untersuchung ist möglich, ohne die vaginale Korona zu beschädigen.

Übrigens: Andere Personen, auch eine Ärztin / ein Arzt, können an dem Aussehen der vaginalen Korona nicht erkennen, ob du schon mal Geschlechtsverkehr hattest!

Hier kannst du mehr dazu erfahren.

18. Bluten Frauen immer beim ersten Mal?

Nein, viele Frauen und Mädchen bluten nicht beim ersten Mal. Beim Geschlechtsverkehr kann es zu kleinen Verletzungen an der vaginalen Korona oder in der Vagina kommen, die dann leicht bluten können. Das kann zum Beispiel passieren, wenn das Mädchen angespannt oder der Junge nicht vorsichtig genug ist. Diese kleinen Verletzungen heilen aber folgenlos und ohne sichtbare Narben ab.

Manche denken, die Blutung zeige an, dass das Mädchen noch Jungfrau ist. Warum das nicht stimmt, erfahrt ihr bei Frage 17.

19. Kann Sex Schmerzen verursachen?

Sex kann etwas Wundervolles und Schönes sein. Sex sollte nicht wehtun! Solltest du jedoch Schmerzen verspüren, so kann dies mehrere Ursachen haben. Geschlechtsverkehr kann zum Beispiel schmerzen, wenn die Vagina der Frau nicht feucht genug ist oder der Mann nicht vorsichtig genug vorgeht. Mann und Frau sollten also immer so lange warten, bis die Frau bereit ist, den Penis aufzunehmen. Geschlechtsverkehr kann Frauen auch dann wehtun, wenn sie sehr angespannt sind oder sie zum Beispiel eine Infektion in der Vagina haben.

Wenn Menschen miteinander Sex haben, sollten sie immer auch darauf achten, dass es dem oder der anderen gut geht und im Zweifel nachfragen. Das gilt für Sex generell, nicht nur für den ersten Geschlechtsverkehr!

Solltest du häufiger Schmerzen beim Sex haben, sprich mit einer Frauenärztin / einem Frauenarzt darüber.

20. Was passiert, nachdem man mit einem Jungen geschlafen hat?

Wenn du mit einem Jungen geschlafen hast, bist du vielleicht entspannt oder aber auch enttäuscht, wenn es nicht so schön war, wie du erwartet hast. Vielleicht fühlst du dich erwachsener. Du bist vielleicht auch neugierig, wie es ihm geht. Mit Freude, Neugier und Lust könnt ihr gemeinsam herausfinden, was alles schön sein kann. Das gleiche trifft auch zu, wenn du mit einem Mädchen geschlafen hast.

Falls du mit einem Jungen geschlafen hast und ihr keine Verhütungsmittel benutzt habt, machst du dir wahrscheinlich Sorgen, ob du schwanger geworden bist. Notfalls kann die „Pille danach“ eine ungewollte Schwangerschaft verhindern. Mehr dazu erfährst du bei Frage 34.

21. Wie lang kann ein Penis sein?

Ein Penis kann bei Männern im schlaffen Zustand zwischen sieben und zehn und im steifen Zustand bis ungefähr 19 cm lang sein.[i]

[i] BzgA (Hg): Wie geht’s – wie steht’s?!? Wissenswertes für Jungen und Männer, 2002, Auflage 25.150.05.18, S.12.

22. Wann darf man keinen Sex haben?

Man darf nur Sex haben, wenn es beide wollen!

Man darf keinen Sex haben, wenn einer von euch beiden noch nicht 14 Jahre alt ist. Verboten ist es auch, wenn eine Lehrerin oder ein Lehrer die Abhängigkeit einer Schülerin oder eines Schülers ausnutzt, die oder der unter 18 Jahren alt ist. Außerdem darf generell kein Sex von unter Achtzehnjährigen erkauft werden. Wird eine Person zu einer sexuellen Handlung gezwungen oder gedrängt, ist das Gewalt und strafbar! Mehr Informationen dazu erhältst du hier.

Wenn man eine sexuell übertragbare Infektion hat (wie Chlamydien oder Gonorrhoe) und die Behandlung noch nicht abgeschlossen ist, sollte man keinen Sex haben.

Sex mit sich selbst

23. Ist Selbstbefriedigung gut oder schlecht für den Körper?

Selbstbefriedigung schadet der Gesundheit nicht! Sie ist normal und unterstützt dich bei der Entdeckung des eigenen Körpers. Du kannst für dich herausfinden, welche Berührungen dir gefallen und für dich erregend sind. Vielleicht erlebst du auch, was ein Orgasmus ist. Sich selbst zu kennen ist gut und hilft, später eine lustvolle Sexualität mit einem Partner oder einer Partnerin zu erleben. Das gilt auch für Jungen.

24. Kann man das Jungfernhäutchen durch Selbstbefriedigung verlieren?

Nein. Viele glauben, es gäbe bei Mädchen, die noch nie Sex hatten, ein Häutchen, welches die Vagina verschließt und zum Beispiel beim ersten Eindringen des Penis kaputt geht. Warum das nicht stimmt, erklären wir bei Frage 17.

25. Wenn ein Mädchen sich selbst berührt und befriedigt, ist sie dann nicht mehr Jungfrau?

Von Jungfräulichkeit spricht man, wenn Menschen noch nie Sex mit einem anderen Menschen (egal ob Jungen oder Mädchen) hatten. Daher verlierst du deine Jungfräulichkeit nicht, wenn du dich selbst berührst oder befriedigst. Siehe hierzu auch Frage 17.

Was macht Sex gut?

26. Warum ist Sex gesund für unsere Körper?

Sex kann Glücksgefühle auslösen, die Durchblutung fördern, Verspannungen lösen und das Immunsystem stärken. Wenn Menschen Sex (miteinander) haben, kann sich das also positiv auf ihre Gesundheit auswirken. 

Damit Sex gesund für euch ist, ist es wichtig, dass ihr freiwillig und mit Lust dabei seid und euch vor Krankheiten und gegebenenfalls ungewollter Schwangerschaft zum Beispiel durch Kondome schützt.

27. Woher weiß ich, ob jemand mich küssen will?

Vielleicht wird diese Person deine körperliche Nähe suchen und auf deine Angebote, euch näher zu kommen, eingehen. Wenn ihr die körperliche Nähe angenehm findet, ihr euch vielleicht gut riechen könnt, kann Lust auf noch mehr entstehen, vielleicht auch auf einen Kuss. Wenn du unsicher bist, kannst du die andere Person auch fragen, ob du sie küssen darfst. Das gilt auch für Sex.

28. Woran erkenne ich, dass jemand Lust hat, mit mir Sex zu haben?

Es kann ganz unterschiedliche Anzeichen geben, an denen du erkennen kannst, ob jemand Lust auf Sex mit dir hat, siehe dazu auch Frage 27. Jemand kann die eigene Lust auf dich zum Beispiel durch Worte oder Berührungen deutlich machen oder du kannst selber Anzeichen von körperlicher Erregung erkennen. Wenn du dir nicht sicher bist, kannst du die andere Person auch fragen, ob sie mit dir schlafen möchte.

29. Woran erkenne ich, dass ich Lust auf Sex habe?

Wenn körperliche Nähe und Zärtlichkeiten sich großartig anfühlen und dein Körper nach mehr verlangt, können das Anzeichen für sexuelle Lust sein. Auch wenn du merkst, dass deine Vagina feucht wird oder deine Klitoris anschwillt, kann dies bedeuten, dass du Lust hast. Wie die weiblichen Sexualorgane aussehen, findest du hier

30. Wie erkennt man, dass die Frau bereit ist für Sex?

Eine Voraussetzung hierfür ist, dass die Frau erregt ist und viel Lust verspürt. Die inneren und äußeren Schamlippen schwellen an, die Klitoris wird etwas größer. Das liegt an einer stärkeren Durchblutung der Sexualorgane. Bei manchen schwellen die Brüste an und die Brustwarzen treten deutlicher hervor. Auch wenn die Vagina feucht ist, kann dies bedeuten, dass die Frau erregt ist. Zeichen körperlicher Erregung müssen jedoch weder bei Mädchen noch bei Jungen bedeuten, dass sie wirklich Sex haben möchten. Manchmal reagiert unser Körper anders, als wir das wollen. Zum Beispiel wird die Vagina einer Frau feucht, aber sie möchte keinen Sex. Oder ein Mensch möchte Sex und sein Körper spielt nicht mit.

31. Warum haben manche Personen betrunken viel mehr Lust auf Sex?

Alkohol hat bei den meisten Personen zunächst eine enthemmende und anregende Wirkung. Dadurch kann es sein, dass sie sich dann eher trauen, auf andere Menschen zuzugehen und ihre eigenen Bedürfnisse oder Lust deutlicher fühlen und diese zulassen. Ab einer bestimmten Menge von Alkohol sind aber unsere Fähigkeiten eingeschränkt und wir werden zunehmend müde, unkonzentriert und weniger empfindsam. Das beeinträchtigt unsere Fähigkeit zu befriedigendem Sex. Alkoholkonsum kann auch zu Kontrollverlust führen. Damit entsteht die Gefahr, dass uns Dinge passieren, die wir nicht möchten, oder wir nicht an Verhütung von Schwangerschaften und Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen denken.

32. Wie kann eine Frau in einer sexuellen Beziehung glücklich werden?

Eine Frau kann eine glückliche oder erfüllte sexuelle Beziehung führen, wenn beide bereit sind, einander Lust zu bereiten und herauszufinden, was ihnen gefällt. Das braucht Zeit und Erfahrung und kann sich von Situation zu Situation unterscheiden. Hilfreich ist, wenn eine Frau ihren Körper bereits gut kennt und weiß, was sie mag und was nicht. Wichtig ist, dass du der oder dem anderen vertraust und ihr euch Wünsche, Bedürfnisse und Ängste mitteilen könnt.

33. Wie lange dauert guter Sex?

Was Menschen unter gutem Sex verstehen, kann sehr unterschiedlich sein. Guter Sex ist keine Frage der Zeit, sondern der Empfindung. Er kann unterschiedlich lange dauern. Guter Sex macht allen Beteiligten Spaß und erfüllt sie. Wie schön und intensiv Sex erlebt wird, hängt auch von anderen Gefühlen und äußeren Einflüssen ab.

Verhütung

34. Was kann ich tun, wenn ich kein Kind haben möchte?

Wer eine Schwangerschaft verhindern möchte, kümmert sich am besten bereits vor dem Geschlechtsverkehr darum. Es gibt sehr viele unterschiedliche Verhütungsmittel, am bekanntesten sind das Kondom und die Pille. Kondome sind leicht erhältlich, sie schützen zudem auch vor sexuell übertragbaren Infektionen. Mehr zu Kondomen erfährst du bei Frage 36. Für die Pille oder die meisten anderen Verhütungsmittel brauchst du das Rezept einer Frauenärztin / eines Frauenarztes, siehe Frage 35. Du kannst dich auch in einer gynäkologischen Praxis oder in einer Beratungsstelle informieren, welches die beste Methode für dich ist. Wenn du willst, kannst du auch deinen Partner oder eine andere Person mitbringen. Bis zum 22. Lebensjahr übernimmt in Deutschland die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für verschreibungspflichtige Verhütungsmittel.

Nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr kannst du mit der „Pille danach“ eine Schwangerschaft verhindern. Die „Pille danach“ wirkt am besten, wenn sie innerhalb der ersten zwölf Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen wird. Sie ist rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Bis zum 22. Lebensjahr bekommst du sie kostenfrei, wenn du in der Apotheke ein Rezept von deiner Ärztin / deinem Arzt vorlegst. Die Pille danach ersetzt aber keine regelmäßige Verhütung, sondern ist nur für den Notfall gedacht. Mehr Informationen erhältst du hier.

Bei einer ungeplanten Schwangerschaft ist ein Schwangerschaftsabbruch innerhalb der ersten zwölf Wochen nach Befruchtung in Deutschland straffrei möglich, siehe Frage 39.

35. Wie bekommt man als junges Mädchen die Pille?

Für die Pille und andere hormonelle Verhütungsmittel muss dir eine Frauenärztin / ein Frauenarzt ein Rezept ausstellen. Mit diesem Rezept bekommst du die Pille in der Apotheke. Bei Mädchen, die 14 Jahre oder älter sind, können Frauenärztinnen und -ärzte die Pille normalerweise auch ohne Zustimmung der Eltern verschreiben. Die Pille ist bis zum 22. Lebensjahr kostenfrei.

36. Was ist ein Kondom?

Das Kondom ist eine sehr dünne Hülle aus Latex, seltener aus Kunststoff. Es wird wie eine zweite Haut über den steifen Penis gestreift. An der Spitze des Kondoms befindet sich eine kleine Ausstülpung. Sie fängt die Samenflüssigkeit auf, so dass diese nicht in den Körper der Partnerin oder des Partners gelangt. Bei richtiger Verwendung schützt das Kondom vor Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Infektionen. Hierfür ist es wichtig, dass das Kondom bereits über den Penis gerollt wird, bevor es zum ersten Kontakt zwischen Penis und Vagina oder Anus kommt. Mehr zu Kondomen und zur richtigen Benutzung von Kondomen kannst du hier erfahren.

Kondome können zum Beispiel im Supermarkt, in der Drogerie oder im Internet gekauft werden.

37. Kümmert sich der Mann oder die Frau um das Kondom?

Egal ob Mann oder Frau, beide können sich um das Kondom kümmern. Eine mögliche Schwangerschaft oder sexuell übertragbare Infektionen können schließlich auch beide betreffen.

38. Wie kann es passieren, dass eine Frau trotz Pille schwanger wird?

Grundsätzlich gilt: Wenn du die Pille richtig anwendest, ist sie ein sehr verlässliches Verhütungsmittel. Aber keine Verhütungsmethode ist zu 100 Prozent sicher. Die Wirkung der Pille wird beeinträchtigt, wenn du die Einnahme der Pille mehr als zwölf Stunden vergessen hast oder wenn du innerhalb von drei Stunden nach Einnahme der Pille Durchfall oder Erbrechen hast[i]. Außerdem kann es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen. Lass dich in einer Arztpraxis oder Apotheke beraten, falls du andere Medikamente nimmst oder nehmen willst.

[i] BzgA (Hg): Sichergehn, Verhütung für sie und ihn, 2017, Auflage: 21.200.11.17, S.28.

Schwangerschaftsabbruch

39. Wie lange kann man abtreiben?

Ein Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland unter bestimmten Bedingungen straffrei möglich: Seit der Befruchtung dürfen nicht mehr als zwölf Wochen vergangen sein. Die Frau muss den Abbruch selbst wünschen. Sie muss sich in einer anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle beraten lassen. Die Beratung ist ergebnisoffen, das heißt, es bleibt immer die Entscheidung der Frau, ob sie abtreiben lässt oder nicht. Diese Stelle stellt dann einen sogenannten Beratungsschein aus, den eine Frau benötigt, wenn sie sich für einen Abbruch der Schwangerschaft entscheidet. Die Beratungsstelle berät auch über den Ablauf und alle weiteren Regelungen wie zum Beispiel die Kostenübernahme.

Mehr dazu kannst du hier erfahren:  

www.familienplanung.de/beratung/schwangerschaftsabbruch

www.zanzu.de/de/familienplanung-und-schwangerschaft/ungluecklich-mit-einer-schwangerschaft/schwangerschaftsabbruch

40. Macht die Abtreibung für die Frau Probleme?

Eine ungeplante Schwangerschaft kann zu Sorgen und Unsicherheiten führen. Hier kann eine unabhängige Beratung helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Ein Schwangerschaftsabbruch (auch Abtreibung genannt) ist für einige eine Erleichterung, andere erleben ihn als Belastung. Manchmal kommen positive und negative Gefühle auch gleichzeitig vor. Medizinisch betrachtet ist ein Schwangerschaftsabbruch ein sehr sicherer Eingriff. Er findet entweder mithilfe von Tabletten oder durch einen kleinen operativen Eingriff durch die Vagina statt. In der Regel hat ein Schwangerschaftsabbruch keinen Einfluss auf spätere Schwangerschaften.

Liebe

41. Was ist das, Liebe?

Liebe ist ein sehr schönes Gefühl. Sie kann sehr vieles sein. Es gibt zum Beispiel die Liebe zwischen Familienmitgliedern oder in einer guten Freundschaft. Die Liebe zwischen zwei Menschen, die in einer Liebesbeziehung sind, ist ein sehr intensives Gefühl und eine starke Zuneigung, oft auch mit einer körperlichen Anziehung.

Am Anfang gibt es meistens die Phase des Verliebtseins. In dieser Zeit geht es darum, die andere Person kennenzulernen. Viele wollen dann ganz viel Zeit mit der anderen Person verbringen. Sie wollen mehr über sie oder ihn erfahren, miteinander reden oder sich körperlich nah sein.

Wenn man lange verliebt ist, verändert sich dieser Zustand. Oft entsteht dann Liebe als eine tiefere Verbindung zueinander. Viele Menschen wollen dann füreinander da sein und sich gegenseitig großes Vertrauen schenken. Liebe ist oft etwas sehr Schönes, aber manchmal gibt es auch schwierige Zeiten. Dann wird geredet, diskutiert oder auch gestritten. Liebe sollte nicht heißen, dass ein Mensch über den anderen bestimmt.

Du hast vielleicht schon viel in Liedern oder Filmen über Liebe gehört. Vielleicht hast du dich oder eine Situation darin wiedererkannt. Wichtig ist, dass du auf deine eigenen Gefühle achtest und deine eigenen Entscheidungen triffst.

42. Was ist Homosexualität?

Homosexualität heißt, dass ein Mensch einen anderen Menschen vom gleichen Geschlecht liebt und begehrt („homos“ ist griechisch und heißt „gleich“). Das heißt, eine Frau liebt eine Frau oder ein Mann liebt einen Mann. Wenn eine Frau und ein Mann sich lieben, heißt das Heterosexualität („heteros“ ist griechisch und heißt „anders“). Wenn ein Mensch sowohl Frauen als auch Männer lieben kann, heißt das Bisexualität. Der Überbegriff für diese Wörter ist „sexuelle Orientierung“. In allen Kulturen und zu allen Zeiten gab und gibt es Menschen mit verschiedenen sexuellen Orientierungen.

Manchmal verändern sich solche Gefühle im Leben, abhängig von der Lebenssituation, dem Alter und vor allem: wen man trifft. Da kann es sein, dass man sich plötzlich in jemanden verliebt, bei dem man es vorher nicht gedacht hätte.

Vieles ist bei Homosexualität, Bisexualität und Heterosexualität gleich. Fast alle Menschen sind zum Beispiel aufgeregt, wenn sie verliebt sind und der Person begegnen. Ein Unterschied ist, dass homosexuelle und bisexuelle Menschen im Alltag noch nicht gleichberechtigt sind. Manchmal erfahren sie Diskriminierung. Das können alle ändern, in dem sie verschiedene Lebensweisen anerkennen und niemanden ausgrenzen, denn jede Liebe verdient Respekt.

43. Wie kann man einer Person zeigen, dass man sie liebt?

Es gibt mehrere Möglichkeiten: Wenn du dich verliebt hast, kannst du ihm oder ihr in die Augen schauen und versuchen, mehr Blickkontakt aufzubauen.

Ihr könnt auch miteinander reden. Fragen zu stellen und gegenseitiges Interesse zu zeigen, kann euch näherbringen. Wenn du aufmerksam bist und dir merkst, was dein Gegenüber erzählt oder gemacht hat, kann das zeigen, dass er oder sie dir wichtig ist. Füreinander da zu sein und einander Hilfe anzubieten, ist auch ein Weg, um Interesse oder Liebe zu zeigen. Manche verliebten Menschen sind schüchtern. Aber wenn du dich traust, kannst du dem Menschen, in den du verliebt bist, auch direkt sagen, dass du ihn oder sie toll findest. Auch ein Liebesbrief oder eine Nachricht sind Möglichkeiten unter vielen.

Grenzen

44. Warum wollen die Jungen uns Mädchen angucken oder anfassen?

In der Zeit der Pubertät verändert sich bei Jugendlichen vieles: Neue Gefühle entstehen und auch der Körper verändert sich. Viele Jugendliche entdecken, dass sie sich von einem anderen Menschen angezogen fühlen. Manche zeigen ihr Interesse, indem sie diese Person anschauen und ihre Nähe suchen. Vielleicht haben die Jungen also Interesse an den Mädchen und wollen sie kennenlernen. Wenn die Mädchen das auch wollen, dann kann das schön sein.

Es kann auch sein, dass dich ein Junge anguckt oder anfasst und du das unangenehm findest. Wenn du dich unwohl fühlst, dann sage dem Jungen deutlich, er soll aufhören oder wende dich an eine erwachsene Person. Mehr Tipps dazu findest du bei Frage 45.

45. Was macht ein Mädchen, wenn der Junge etwas sehen will und sie sagt „NEIN“ und der Junge sagt „Ich will das sehen“?

Es ist falsch, etwas gegen den Willen eines anderen Menschen zu tun und seine Grenzen nicht zu respektieren. Manchmal können schon kleine Handlungen unangenehm sein. Das kann bedeuten, nur angeschaut oder am Arm angefasst zu werden. Du hast immer das Recht, deine Grenzen zu setzen und den anderen aufzufordern, aufzuhören oder wegzugehen.

Manchmal gibt es Situationen, in denen ein Junge etwas weitermacht, auch wenn du sagst, dass du das nicht willst. Bleib bei deinem Nein, auch wenn es vielleicht schwierig ist. Du kannst auch deine Ablehnung wiederholen, zum Beispiel „Stopp“ oder „Lass mich in Ruhe! Lass mich in Ruhe!“ sagen und dabei lauter werden. Je nachdem, wie die Situation ist, kannst du auch weggehen oder andere zu Hilfe holen. Ganz wichtig ist hierbei: Es ist der Junge, der sich falsch verhält, wenn er dein „Nein“ nicht respektiert. Du musst dich also nicht schämen oder schlecht fühlen. Vertraue deinem Bauchgefühl. Es sagt dir, wenn etwas falsch ist. Du kannst auch üben, wie du dich in solchen schwierigen Situationen verhalten kannst. Eine Mädchen-AG, ein Selbstverteidigungskurs oder ein Empowerment-Workshop können dich bestärken.

Auch wenn jemand dich anders unter Druck setzen oder erpressen will, solltest du dir Hilfe holen. Die Person will vielleicht ausnutzen, dass du dich aus Scham nicht traust, darüber zu reden. In der Regel hilft es jedoch, mit anderen darüber zu sprechen. Vielleicht mit einer Freundin oder Schwester, mit einer Lehrerin, Sozialarbeiterin oder Beratungsstelle.

Bei der Homepage www.hilfetelefon.de findest du mehr Informationen.

HIV

46. Was macht das HI-Virus (HIV)?

HIV ist eine Abkürzung und steht für „Human Immunodeficiency Virus“, was auf Deutsch „menschliches Immunschwäche-Virus“ heißt. Das bedeutet, dass das Virus nur von Mensch zu Mensch übertragen werden kann und sein Immunsystem (= Abwehrsystem) schädigt.

Wenn sich ein Mensch mit dem HI-Virus angesteckt hat und keine Medikamente gegen das Virus nimmt, zerstören die Viren sein Immunsystem über mehrere Jahre so sehr, dass der Körper sich am Ende gar nicht mehr gegen Krankheiten verteidigen kann. In diesem Krankheitsstadium spricht man dann von AIDS („Acquired Immune Deficiency Syndrome“, auf Deutsch „Erworbenes Immunschwächesyndrom“). Mittlerweile gibt es effektive Medikamente, die verhindern, dass die Viren sich weiter im Körper vermehren können und die Krankheit zum Ausbruch kommt. Die Menge der Viren im Blut kann sich sogar so sehr verringern, dass eine Person nicht mehr ansteckend ist.

Die Medikamente müssen aber ein Leben lang genommen werden, damit sich das Virus nicht wieder vermehren kann.

47. Wie kann man sich mit HIV anstecken?

HIV gilt als relativ schwer übertragbares Virus. Es gibt nur wenige Körperflüssigkeiten, die das HI-Virus in einer Menge enthalten können, welche für eine Ansteckung ausreicht. Dies sind Sperma, Blut, Vaginalflüssigkeit, der Flüssigkeitsfilm auf der Darmschleimhaut und Muttermilch von Frauen mit einer HIV-Infektion, wenn sie keine Medikamente gegen HIV nehmen. Diese infizierten Flüssigkeiten müssen dann mit Schleimhäuten oder offenen Körperstellen einer anderen Person in Kontakt kommen, damit diese sich anstecken kann. Eine HIV-Infektion kann daher über ungeschützten (ohne Kondom) vaginalen und analen Geschlechtsverkehr erfolgen. Beim Oralsex (Sex mit dem Mund) ist das Übertragungsrisiko sehr niedrig. Um jedes Risiko zu vermeiden, sollte kein Sperma oder Menstruationsblut mit dem Mund aufgenommen werden. Menschen können sich auch anstecken, wenn sie dieselben Spritzen verwenden, zum Beispiel bei der Injektion von Drogen, vgl. auch Frage 48.

Nicht anstecken kannst du dich im Alltag, zum Beispiel beim Schwimmen, in der Sauna, beim Essen oder Trinken, auf der Toilette oder beim Sport. Dies gilt auch für Küssen, Umarmen und Streicheln. Denn Körperflüssigkeiten wie Speichel, Tränenflüssigkeit, Schweiß oder Urin sind nicht ansteckend, weil dort zu wenige HI-Viren vorhanden sind.

48. Kann man das HI-Virus nur beim Sex bekommen?

Nein, es gibt auch andere Möglichkeiten, sich anzustecken. HIV kann auch beim Stillen oder während der Geburt von der Mutter auf ihr Kind übertragen werden, wenn die Mutter keine Medikamente gegen HIV bekommt. Auch über Blut kannst du dich anstecken, zum Beispiel über den gemeinsamen Gebrauch von Spritzen bei der Injektion von Drogen. Beim Arztbesuch oder im Krankenhaus musst du jedoch keine Angst vor einer HIV-Infektion haben. Die dort verwendeten Materialien sind frei von HIV.

49. Wie kann man sich vor HIV schützen?

Man kann sich schützen, indem man beim Vaginalsex oder Analsex Kondome benutzt. So können keine der oben genannten Flüssigkeiten (mehr dazu bei Frage 47) in den Körper gelangen. Ein Schutz vor HIV besteht auch, wenn eine Person weiß, dass sie HIV hat und regelmäßig Medikamente nimmt. Dann ist sie für andere nicht ansteckend.

In einer Beziehung können beide zusammen einen Test machen, um sicherzugehen, dass sie kein HIV haben. Dann können sie auch ohne Kondom miteinander Geschlechtsverkehr haben. Dafür ist es aber wichtig, dass sie außerhalb der Beziehung keinen ungeschützten Sex (ohne Kondom) haben.

Manche Menschen mit einem hohen Ansteckungsrisiko nehmen auch vorsorglich HIV-Medikamente ein, um sich vor einer Ansteckung zu schützen, wenn sie Sex ohne Kondom haben. Diese Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) sollte aber nur in Absprache mit einer Ärztin / einem Arzt genommen werden. Außerdem sind diese Medikamente viel teurer als Kondome und können Nebenwirkungen haben.

Wer sich Drogen spritzt, sollte nur seine eigenen Spritzen verwenden!  

50. Wie können wir wissen, ob wir HIV haben?

Man kann es nur durch einen speziellen Test herausfinden. Es gibt keine spezifischen Symptome, die nach einer HIV-Infektion auftreten. Manche Menschen merken gar nichts. Wenn du denkst, dass du dich möglicherweise angesteckt hast, solltest du dich testen lassen. Diesen Test kannst du aber frühestens sechs Wochen nach einer möglichen Risikosituation machen, weil die Tests nach HIV-Antikörpern suchen. HIV-spezifische Antikörper produziert der Körper erst sechs bis zwölf Wochen nach einer HIV-Infektion.

Wenn du einen HIV-Test machen möchtest, kannst du zum Gesundheitsamt oder zu einer Beratungsstelle gehen. Die Adressen findest du unten. Tests werden dort anonym mit Beratung durchgeführt, niemand erfährt deinen Namen. Du kannst auch zu einer Arztpraxis gehen, aber da ist der Test nicht anonym. Seit Kurzem kann man auch einen HIV-Selbsttest in einer Apotheke, Beratungsstelle oder online kaufen und zu Hause alleine machen. Eine Beratung ist aber sehr hilfreich und sollte deshalb genutzt werden. Bei einem positiven Ergebnis (das heißt, wenn eine HIV-Infektion vorliegt) muss nochmal ein Test gemacht werden, um zu schauen, ob das Ergebnis wirklich stimmt.

Hier findest du sicher eine Beratungsstelle in deiner Nähe.

Schwangerschaft und Geburt

51. Wie entsteht ein Kind und woher kommt es?

Ein Kind entsteht aus der Verschmelzung der Eizelle einer Frau mit der Samenzelle eines Mannes. Hierzu müssen Samenzellen durch die Vagina zur Eizelle gelangen. Dies geschieht, wenn eine Frau und ein Mann miteinander Geschlechtsverkehr ohne Verhütungsmittel haben und es bei dem Mann dabei zu einem Samenerguss (Ejakulation) in der Vagina der Frau kommt. In diesem Fall können 50 bis 500 Millionen Samenzellen in Richtung der Eileiter strömen. Dies kann auch passieren, wenn sich Samenflüssigkeit von einem vorherigen Samenerguss auf dem Penis oder den Fingern befindet und Samenzellen in die Vagina und von dort zu den Eileitern gelangen.

Verschmilzt die reife Eizelle mit einer Samenzelle, so wandert diese befruchtete Eizelle in den kommenden Tagen in die Gebärmutter und wächst dort langsam heran (vgl. auch Frage 1). Dieses Wachstum wird biologisch gesehen dadurch erreicht, dass sich die befruchtete Eizelle in immer mehr Zellen teilt. Diese Zellkugel wird zunächst Embryo genannt. Das Embryo wird durch die Nabelschnur der schwangeren Frau ernährt. Nach ungefähr neuneinhalb Monaten ist die Entwicklung des ungeborenen Kindes abgeschlossen und es kann auf die Welt kommen.

52. Tut es weh, schwanger zu sein?

Manche empfinden bei einer Schwangerschaft wenige Beschwerden, andere mehr.

Allgemein ist es so, dass sich der Körper während einer Schwangerschaft stark verändert. Dabei kann es auch zu Beschwerden wie Übelkeit, Müdigkeit, Wasseransammlungen in Beinen und Füßen, Rücken- oder Brustschmerzen kommen. Viele Frauen spüren ein Ziehen oder Spannungsgefühl in den Brüsten. Auch die Kindsbewegungen können manchmal als unangenehm empfunden werden.

Wichtig ist, dass die Frau regelmäßig während der Schwangerschaft zu den Vorsorgeuntersuchungen bei einer Ärztin / einem Arzt geht. Dort wird sie mit ihrem ungeborenen Kind optimal begleitet. Mehr dazu kannst du hier erfahren.

53. Kann man Sex machen, wenn man schwanger ist?

Wenn du während der Schwangerschaft Lust darauf hast und die Schwangerschaft normal verläuft, kannst du ohne Bedenken Sex haben. Dem Baby schadet es nicht. Falls aus besonderen medizinischen Gründen Vorsicht geboten ist, wird das deine Frauenärztin / dein Frauenarzt mit dir besprechen.

54. Was muss ich beachten, wenn ich schwanger bin und Medikamente einnehmen muss?

Manche Medikamente können sich negativ auf den Verlauf der Schwangerschaft und die Entwicklung des Babys vor und nach der Geburt auswirken. Wenn du schwanger bist oder werden willst, solltest du also Medikamente nur einnehmen, wenn du dies vorher mit einer Ärztin oder einem Arzt besprochen hast.

55. Warum haben Frauen für ihre Babys Milch zum Stillen in den Brüsten?

Während der Schwangerschaft sorgen verschiedene Hormone dafür, dass die Brüste sich verändern, um Milch produzieren zu können. Die Brüste bilden während der Schwangerschaft zunächst eine Vormilch (für die ersten Tage), die besonders reich an Nähr- und Abwehrstoffen für das Neugeborene ist. Wenn das Neugeborene dann an der Brust saugt, werden Hormone freigesetzt, welche mit dem Saugreiz die weitere Milchbildung anregen. Die Muttermilch hat alles, was ein Baby zum gesunden Aufwachsen braucht.

56. Warum tut eine Geburt weh?
Die meisten Babys kommen durch die Vagina der Mutter auf die Welt. Bis zur Geburt ist der Muttermund (er befindet sich am unteren Teil der Gebärmutter und bildet den Übergang zur Vagina, siehe Abbildung 1) gut verschlossen. Vor der Geburt machen bestimmte Hormone den Muttermund weicher und die Wehen setzen ein. Das heißt, der Bauch wird hart und die Muskeln der Gebärmutter ziehen sich in regelmäßigen Abständen zusammen. Durch die Wehen öffnet sich der Muttermund. Gleichzeitig wird das Baby nach unten geschoben und unterstützt mit dem Druck seines Kopfes die Öffnung des Muttermundes. Er muss sich ungefähr zehn Zentimeter öffnen, damit das Baby hindurchpasst. Das gesamte Gewebe ist von vielen Nerven durchzogen, wodurch Schmerzen bei der Geburt spürbar werden.

Um die Schmerzen zu lindern, gibt es verschiedene Möglichkeiten, zum Beispiel bestimmte Atemtechniken, verschiedene Gebärpositionen, ein Bad zur Entspannung oder Schmerzmittel.

In Deutschland begleitet eine Hebamme und eventuell eine Ärztin / ein Arzt die gebärende Frau. [i]

 

[i] Ursachen von Geburtsschmerz, abgerufen am 14.10.2019 von 
 www.familienplanung.de/schwangerschaft/geburt/geburtsschmerz/ursachen

vgl. Smith, R.: Das Timing der Geburt, Spektrum der Wissenschaft 6, 1999, S.46.